Mediation, ein Beitrag für eine friedlichere Welt!

"Konflikte bremsen Leistung, Flexibilität, Kreativität und Tempo!" Ernst Baumgartner, Mediator IRP-HSG,SDM
"Konflikte bremsen Leistung, Flexibilität, Kreativität und Tempo!" Ernst Baumgartner, Mediator IRP-HSG,SDM

Konflikte gehören zu unserem täglichen Leben und sind vom Grundsatz her Prüfsteine. Diese ermöglichen, uns persönlich privat und geschäftlich weiter zu entwickeln und sind darum unbedingt als Chance zu verstehen.

 

Weil wir es gewohnt sind täglich lösungsorientiert mit Konflikten umzugehen, können wir uns alle als Mediatoren bezeichnen. Trotz all unserer Erfahrungen kann es aber vorkommen, dass wir aus einem Konflikt nicht mehr „heraus kommen" und immer stärker „hinein gezogen" werden. Wir wundern uns, dass keine unserer bisher erfolgreichen Lösungsstrategien funktioniert. Sachlich gelingen uns vielleicht Erklärungsversuche. Dennoch, obschon wir die gleiche Sprache sprechen, gelingt es uns nicht uns zu verstehen und die „Miss verständnisse" zu klären. Der Konflikt wächst und wächst und nimmt einen immer grösseren Raum in unserem Leben ein. Wir werden verletzt und wir verletzen die „Gegen"-Partei. Unsere Bereitschaft wächst immer stärker, noch mehr in den Konflikt zu „investieren" (Zeit, Energie, Geld), damit wir endlich unsere Genugtuung erhalten. Wieso kann es trotz unserer Konfliktlösungserfahrung so weit kommen, dass wir bereit sind, unser Leben für einen Konflikt „aufzuopfern"?

 

Wenn ein Konflikt stark ¹eskaliert ist, oder mit anderen Worten weit fortgeschritten ist, braucht es Hilfe von aussen. Hierzu ist die Mediation ein möglicher Weg aus der „Sackgasse".

¹Friedrich Glasl spricht von 9 Konflikt-Eskalationsstufen. Mediation ist insbesondere für die Eskalationsstufen 3-7 (Gesichtsverlust, Drohstrategien, begrenzte Vernichtungsschläge) sehr geeignet.


Mediation: Meine Dienstleistungen:

  • Ich beantworte Ihre Fragen zum Thema Konflikt-Mediation
  • Ich kläre gemeinsam mit allen Parteien die Frage, ob der Konflikt für eine Mediation geeignet ist
  • Ich begleite Sie durch den gesamten Mediationsprozess und führe die Protokolle. Ich kläre gemeinsam die Rolle des Rechts und Ihre Fairnesskriterien
  • Wenn die Mediation erfolgreich ist, erstelle ich am Schluss der Mediation, gemeinsam mit den Parteien eine Vereinbarung mit den erreichten Resultate
  • ...und führe bei Bedarf ein „Umsetzungs-Audit" nach ca. 6 Monaten durch

Was ist das Ziel einer Mediation?
Der Konflikt ist für alle Parteien gelöst. Das Ergebnis ist energieneutral und nachhaltig


Download
Erfahren Sie mehr über Mediation (der gesamte nachfolgende Text zum downloaden)
- Wie geht man bei der Mediation vor?
- Wann funktioniert Sie und wann nicht?
- Wo kann Mediation eingesetzt werden?
- Welche Vorteile hat Mediation?
- Auf welcher Rechtsgrundlage basiert Mediatio
Wissenswertes über Mediation.pdf
Adobe Acrobat Dokument 100.5 KB

Wir verpflichten uns zur Einhaltung der ethischen Richtlinien für Mediation des Schweizerischen Dachverbandes für Mediation SDM-FSM vom 1. Juni 2004


Wissenswertes über Mediation. Was ist „Mediation"? Eine Definition:

Ungelöste Konflikte und rechtliche Auseinandersetzungen kosten in der Regel viel Zeit, Geld und Energie. Mediation als aussergerichtliches, freiwilliges Verfahren stellt ein wirksames und erprobtes Mittel zur konstruktiven Lösung von Konflikten dar.
Mediation wird sowohl bei Auseinandersetzungen zwischen Unternehmen, als auch bei Konflikten innerhalb einer Organisation, sowie im öffentlichen Bereich erfolgreich eingesetzt.

 

Mediation ist ein freiwilliger, vom Gericht unabhängiger Prozess, in dem die Beteiligten gemeinsam übereinkommen, unter dem Beistand eines neutralen und unparteiischen Vermittlers ihre gegensätzlichen Standpunkte auszutauschen, ihre Konfliktpunkte offenzulegen, zu strukturieren, mit dem Ziel, im gemeinsamen Gespräch Alternativen und Optionen zu erarbeiten und schliesslich zu einem einvernehmlichen, eigenverantwortlichen, zukunftsorientierten und verbindlichen Ergebnis zu kommen.


Bei welchen Konflikten kann Mediation eingesetzt werden?

 

Wirtschaftmediation:

In der Wirtschaft wird Mediation eingesetzt bei Streitigkeiten zwischen Unternehmen, Vertragspartner, Kunden oder Konkurrenten. Weitere Anwendungsgebiete sind Auseinandersetzungen im Zusammenhang mit der Gründung, Umwandlung, Sanierung oder Übernahme von Unternehmen, Streitigkeiten im Rahmen einer Unternehmensnachfolge, sowie Konflikte mit Verbänden oder Sozialpartnern

Arbeitswelten:

Ein anderer wichtiger Anwendungsbereich von Mediation sind Auseinandersetzungen innerhalb eines Betriebes, einer Verwaltung oder einer Institution. Dabei kann es sich um Konflikte zwischen einzelnen Mitarbeitenden, um Streitigkeiten im Team oder mit Vorgesetzten handeln. Mediation wird ebenfalls eingesetzt bei Auseinandersetzungen zwischen einzelnen Abteilungen oder etwa zwischen dem Betriebsrat und der Unternehmensleitung, aber auch bei Konflikten innerhalb der Direktion, der Geschäftsleitung oder im Verwaltungsrat. In den Arbeitswelten ist eine einvernehmliche Konfliktlösung von besonderer Bedeutung, da in der Regel nur auf diese Weise wieder eine befriedigende Zusammenarbeit ermöglicht wird

Öffentlicher Bereich:
Von Mediation im öffentlichen Bereich spricht man, wenn mindestens eine der Parteien eine öffentliche Institution ist und/oder der Konfliktgegenstand im Gebiet des öffentlichen Rechts liegt. Darunter fallen Konflikte im Zusammenhang mit Umweltaspekten wie Abgase, Lärm, Strahlungen, Beeinträchtigungen eines Schutzgebietes oder des Landschaftsbildes, sowie Konflikte bezüglich Infrastrukturanlagen wie Strassen, Eisenbahnen, Abfallverbrennungsanlagen etc. Dazu gehören auch Streitfälle im öffentlichen Baurecht, im Vormundschaftswesen, im Gesundheits- und Sozialversicherungsbereich

 

Weitere Mediationsfelder:

  • Schule
  • Ehe, Familie, unter Erben
  • zwischen Nachbarn, mit Mietern und Vermietern
  • zwischen Geschädigten und Versicherungen
  • zwischen Personen unterschiedlicher Kulturen
  • zwischen Täter und Opfer von Straftaten

Welche Vorteile hat Mediation?

  • Die volle Autonomie der Beteiligten in der Lösungsfindung bleibt jederzeit erhalten
  • Die zukunftsgerichteten Lösungen sind für beide Parteien befriedigend; es gibt keinen Verlierer

  • Zeitlich überschaubares, den Bedürfnissen des Einzelfalles angepasstes Verfahren

  • Effizient und kostengünstig

  • Die Beziehungen zwischen den Beteiligten können erhalten und weiterentwickelt werden

  • Die Vertraulichkeit wird gewahrt, Imageschaden durch Publikation verhindert

  • Die Konfliktlösungskompetenzen der Beteiligten werden verbessert


Wie ist die Rechtsgrundlage?
Es gibt in der Schweiz kein Mediationsgesetz. In Eidg. Zivilprozessordnung ist Mediation als Alternative zum Schlichtungsverfahren in den Artikeln 210-215 erwähnt (seit 2011). Zudem ist sie in Art. 33b des Verwaltungsverfahrensgesetzes und Art. 21 Abs. 3 des Jugendstrafrechtes erwähnt.


Auszug unserer wichtigsten Autoren von Fachliteratur zum Thema Mediation

 

Flucher Thomas Mediation im Bauwesen. Baurecht

Hanelore Diez (insb. Werkstattbuch Mediation)

Glasl Friedrich Konfliktmanagement - Ein. Handbuch für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater

Rosenberg Marshall B. Gewaltfreie Kommunikation

Schulz von Thun Friedemann. Miteinander Reden Band

Watzlawick, Paul. Anleitung zum. Unglücklichsein.